Ein Jahr Fluorchinolone-Forum! Die Chronik, Zahlen, Daten, Fakten....hier KLICK

Flox Selbsthilfeverein

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 516
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Re: Flox Selbsthilfeverein

Beitragvon Schorsch » 8. Mai 2017, 14:44

Hallo Zwinge,

derzeit trägt Sascha die Kosten für die Website und das Forum. Das ist wohl gerade so im Rahmen, allerdings investiert er wohl auch gezielt um im Google Ranking vorwärts zukommen. Er leistet echt viel.

Unserer Ansicht nach ist es auch deshalb sehr Schade, dass die meisten Floxis gerade jüngere oft nur rein die Facebook-Gruppen im Untergrund nutzen. Damit macht man auf die Problematik "null" aufmerksam und die Beitragsprozesse dort sind auch Schrott. Denn gute inhaltliche Themen und Beitragsverläufe da sind nicht für ewig konserviert. D.h. sämtliches Wissen auch für Neueinsteiger ist weg. Klar haben die auch angehängte Dateisysteme...Aber Wissen entsteht wenn einige gute sich zusammentun und sich Wikimäßig ergänzen. Vorallem auch im Lichte der Öffentlichkeit das Problem aussprechen und seriös abhandeln.

Es liegt ggf. an der bequemen Nutzung durch Smartphone etc., da ist man eben immer schnell an der Gruppe dran und bekommt auch flott Feedback. Nachwelt und Kollektiver Gedanke stehen da halt außen vor was als Preis der Bequemlichkeit gesehen werden kann. Es entsteht halt keine Plattform dabei wie hier, das war der Grund wieso ich mich damals mit Sascha zusammengetan habe und wir dieses offizielle auch ohne Facebook mögliche Forum gründeten.

Aber um auf deine Frage zurückzukommen:

Ein Verein bring öffentliche Wahrnehmung und auch könnte man Fördermittel bekommen etc. Stell dir doch mal vor ein Geschädigtenverein von Floxis... schön Mitgliedsstark sich gegenseitig ergänzend durch ein paar organisierte Personen. Auch aussagekräftige Fälle tun sich zusammen anstelle das jeder einzeln kämpft und macht... Kann ja jeder / bzw. muss ja jeder ggf. ohnehin eh bei seiner persönlichen Arztklage (dennoch gibst auch hier etliche Synergien) ...aber die Hersteller, Bfarm und weiteren Instanzen ordentlichen auch medialen Streß zu machen dafür ist ein Verein genau richtig. Dann schreibt man den Hersteller öffentlich über den Verein an und macht Druck. Auch um endlich Anerkennung und Unterstützung und Therapieforschung zu bekommen ist es das richtige Mittel.

Es gibt so viele Flox-Netzwerke alle zersplittet im Untergrund. Wir könnten viel bewirken wenn da einige mal mehr einig wären...Aber ggf. Träume ich auch nur den großen Revoluzzer Traum...

Gruß Schorsch



S.Heuer
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 131
Registriert: 30. Sep 2016, 11:32

Re: Flox Selbsthilfeverein

Beitragvon S.Heuer » 9. Mai 2017, 18:32

Ein Hallo an die interessierten dieses Themas.

Vorweg möchte ich mich entschuldigen, das ich mich erst jetzt zu diesem -mir persönlich- sehr wichtigen Thema melde, aber irgendwie nimmt mich meine Arbeit -also der eigentliche Job- so hart dran momentan, das ich wenig Zeit habe. Sorry.

Nur mal aus meiner Sicht. Ein Selbsthilfeverein, eingetragen als "eV" empfinde ich als unbedingt anstrebenswert. Schorsch hat schon die wichtigsten Gründe genannt.
Wichtig ist die vor dem Amtsgericht gewählte Form. Hier ist ein gemeinnütziger Verein mit einem gewähltem Vorstand, der aus mind. drei Personen bestehen muss die am sinnvollsten Lösung. Wohlgemerkt als "nicht wirtschaftlicher Verein".

Hat man diesen Status, kann man als juristische Person agieren. Und das ist der Hauptgrund für die Gründung eines Selbsthilfevereins. Man hat Rechte, aber auch Pflichten und man muss eine Satzung erstellen.
Wichtig auch ist wie Schorsch schon schrieb die Außenwahrnehmung und die Möglichkeiten einer solchen Wahrnehmung. In meinen Augen wird man auch nur wahrgenommen, wenn man einen gewissen Status hat. Eine Satzung und Vorstand ist für die Außenwahrnehmung elementar. Wenn man mal schaut, dann sind es immer wieder Vereine die in den Medien zitiert werden, oder zumindest ähnliche Formen.

Der Weg zum eV mag etwas steinig sein, aber wenn das erst mal geschafft ist, dann würden alle davon profitieren.
Auch der Aspekt von möglichen Fördergeldern ist sicher nicht zu unterschätzen, denn ein Verein kostet natürlich auch in der Verwaltung der Mitglieder und etwaigen Aktionen Geld.

Zum finanziellen generell, weil danach gefragt wurde. Die Kosten trage ich, wie Schorsch schon schrieb und bewegen sich momentan noch mtl. im zweistelligen Bereich. Die Kosten für Domain und Hosting sind da eher zu vernachlässigen. Zu Buche schlagen die Marketingmaßnahmen, um in Google auch nur halbwegs gut gelistet zu sein, ist dies leider notwendig...und spätestens jetzt sollte einigen klar sein, warum google zu reich ist :-)
Die Marketingkampagnen streue ich temporär und nicht dauerhaft, das wäre nicht finanzierbar. Dies wäre allerdings mittelfristig notwendig und hier kommen dann wieder evtl. Fördergelder, Spenden und Mitgliedsbeiträge zum tragen um das ganze wirklich so betreiben zu wollen wie notwendig.

Es muss sich vorab ersteinmal ein Personenkreis in Anzahl von mind. sieben Mitglieder gefunden werden, die sich zumindest in der Gründungsphase für 12-24 Monate binden. Erst dann kann man überhaupt dieses Thema angehen und hat die rechtliche Möglichkeit einen Verein zu gründen.

Vielleicht mal dieses hier zitiert, um den e.V. zu unterstreichen:

Trotz dieser starren Vorgaben, die nicht disponibel sind, hat sich die Rechtsform
des Vereins in der gemeinschaftlichen Selbsthilfe bewährt, bietet sie
doch folgende Vorteile:
Im Gegensatz zur Gesellschaft des bürgerlichen Rechts sind die Aufgaben der
Beteiligten klar verteilt. Der gewählte Vorstand hat seine Funktionen bis zu
seiner förmlichen Ablösung auszuüben. Die „einfachen“ Vereinsmitglieder
sind aus der Pflicht und haften für keinerlei Handlungen des Vereins. Wird der
Verein von einem Dritten in Anspruch genommen, sei es, weil er einen Vertrag
nicht erfüllt oder dessen Rechte verletzt haben sollte, ist grundsätzlich die juristische
Person „Verein“ zu verklagen. Das einzelne Vereinsmitglied kann
weder als Person noch mit seinem Vermögen herangezogen werden.
Aus dieser Grundkonstellation heraus ergeben sich weitere Sachverhalte:
– Die Eröffnung eines Bankkontos nur auf den Namen des Vereins impliziert
keine Schwierigkeiten. Der Verein als juristische Person erhält problemlos ein
eigenes Konto, das völlig getrennt von den Vermögensmassen der einzelnen
Mitglieder geführt wird. Selbsthilfegruppen ohne Vereinsstatus können ein
Lied davon singen, welche Schwierigkeiten es bereitet, ein Konto zu eröffnen,
das auf den Namen der Gruppe lautet.
– Ein anderes Beispiel ergibt sich aus dem Presserecht: Der Flyer der Selbsthilfegruppe
benötigt ein Impressum. Beim Verein zeichnet dann dieser, vertreten
durch den Vorstand, als „verantwortlich im Sinne des Presserechts“.
– Der wohl wichtigste Vorteil kommt aus dem Steuerrecht. Der e.V. kann beim
örtlich zuständigen Finanzamt die sogenannte „Gemeinnützigkeit“ beantragen.
Die Grundprinzipien der Selbsthilfe, namentlich der Selbsthilfe im Gesundheitsbereich,
lassen sich unter die Gesichtspunkte der Förderung der Allgemeinheit,
des öffentlichen Gesundheitswesens oder der Wohlfahrtspflege
subsumieren und können so steuerlich privilegiert werden. Neben ermäßigter
Sätze bei der Umsatzsteuer sei hier vor allem die Begünstigung von Spenden
genannt. Die von gemeinnützigen Vereinen quittierten Spenden sind für die
Spenderin / den Spender als Ausgabe einkommensmindernd anzusetzen. Diesen
Vorteil können Gesellschaften des bürgerlichen Rechts grundsätzlich
nicht in Anspruch nehmen.
Letztendlich macht dieser Umstand die Rechtsform des Vereins für die Selbsthilfelandschaft
so interessant. Ein großer Teil der örtlichen, vor allem aber
auch der überregionalen Gruppen, ist daher vereinsrechtlich organisiert.

Quelle und allgemein sehr interessant: Klick

Viele Grüße
Sascha
---

Sascha Heuer
(Administrator flourchinolone-forum.de / cipro-forum.de)

Benutzeravatar
PeterPan
Experte(in)
Experte(in)
Beiträge: 35
Registriert: 25. Apr 2017, 11:37

Re: Flox Selbsthilfeverein

Beitragvon PeterPan » 16. Mai 2017, 08:03

Zwinge hat geschrieben:Hi Schorsch, was genau denkst Du, können wir im Selbsthilfeverein gegenüber dem jetzigen Zustand verbessern? Wer stemmt zur Zeit die Kosten dieser Webseite z.B. Grüsse Zwinge



Ich empfehle Dir Zwinge den Link mal durchzulesen. Hatte ich auch schon gepostet..... Hier wird in Kurzform beschrieben , warum weshalb wieso etc........

http://www.vereinsknowhow.de/kurzinfos/leitfaden.htm

Kosten müssen natürlich gedeckt sein und sollten von den ersten Mitgliedern vorgestreckt werden. Das Thema ist ja, das man Förderungsgelder beantragen kann, damit hat sich Deine Frage eigentlich erledigt.

Schaf
Fortgeschrittene(r)
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 20
Registriert: 19. Nov 2016, 11:10

Re: Flox Selbsthilfeverein

Beitragvon Schaf » 16. Mai 2017, 08:16

Die Idee des Selbsthilfevereins finde ich sehr gut!

Rosanna Garten
Profi
Profi
Beiträge: 62
Registriert: 25. Feb 2017, 17:52

Re: Flox Selbsthilfeverein

Beitragvon Rosanna Garten » 16. Mai 2017, 20:31

Die Idee gefällt mir ;)

Gruß

Rosanna

Silram
Fortgeschrittene(r)
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 20
Registriert: 27. Dez 2016, 17:56

Re: Flox Selbsthilfeverein

Beitragvon Silram » 25. Mai 2017, 18:42

Ja Hallo Sascha

Ich kenne das die ganze Prozedur, der Gründung eines e. V. , wie du schreibst es wäre erst mal viel Arbeit, aber dann läuft es schon.
Und es wäre wirklich wichtig!!! für uns Geschädigte und auch als Warnung für Andere, weil immer noch viele der Antibiotika so schnell bei
z.B. Blasenentzündungen... verschrieben werden! Leider!

So hab ich es erst letzte Woche selbst bei meinen Mann erlebt.Er bekam wegen einer Blasenentzündung...
Cipro-1 A Pharma 500mg, 10 Stück!!!!

Hab ihn gleich gewarnt, aber er weis ja auch von mir und meinen Schädigungen , immer Schmerzen in den Muskeln und Sehnen, vorallem in den
Achillessehnen.

Er hat sie nicht genommen und wir haben es mit Tee, pflanzlichen Heilmitteln und Manuka Honig , Toten Meer Salz Bädern und Teebaumöl u.s.w. auch weg bekommen!

Mit den eingetragenen Verein , könnten wir auch auf Veranstaltungen mit einen Stand und einen Banner mit unseren Logo ,auch Aufmerksamkeit finden.
Auch Fleyer wären sehr hilfreich, zum auslegen in Krankenhäusern und Arztpraxen!!!

Ich glaub wir müßten uns mal paar Leute zusammen tun und uns treffen und beraten was zu tun ist.
Es kann ja nicht einer oder zwei allein. Regelmäßige Treffen wären schon dann wichtig.
Meine E- mail hast du ja, ich wäre gern dabei.
Gruß Silram

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 516
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Re: Flox Selbsthilfeverein

Beitragvon Schorsch » 1. Jun 2017, 13:38

Hallo Silram,

was wären für dich die wesentliche Ziele eines Vereins ?
Einfach nur mal so kurz hier hergeschrieben.

Ziele sollten nicht zu hoch gesteckt werden da es ja auch verwaltungstechnisch funktionieren sollte.

Gruß Schorsch

cochilone
Anfänger
Anfänger
Beiträge: 1
Registriert: 9. Apr 2017, 12:51

Re: Flox Selbsthilfeverein

Beitragvon cochilone » 20. Jun 2017, 21:31

Ich wurde gebeten, mich hier anzumelden, bin also NEU.
Ein Verein sollte gemeinnützig sein, nur dann hat man Aussicht auf staatliche Unterstützung.
Sämtliche Anmeldeformalitäten usw. kann man dem Internet entnehmen und es ist kein Problem, diese umzusetzen.
Ich bin auch dafür, dass (niedrige..) Jahresbeiträge erhoben werden, sonst ist man quasi handlungsunfähig - u.a. sollten mind. ein Arzt und ein Anwalt beratend zur Verfügung stehen.
Man braucht Jemanden für die Presse, man braucht Mittel für Drucke, ggfs. Reisekosten, Computer/Technikequipment usw. man braucht soo vieles!
Ein Verein macht viel Arbeit, und Floxis sind schnell überfordert -
nach über 12 Jahren bekomme ich meinen persönlichen krimskrams noch nicht gebacken.
Bevor man startet, sollte ein auführlicher Plan erarbeitet werden. Dazu ist es erforderlich, festzulegen, wer was machen wird, und eine Satzung zu erstellen.

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 516
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Re: Flox Selbsthilfeverein

Beitragvon Schorsch » 21. Jun 2017, 10:32

Hallo cochilone,

ich schätze genau hier liegt unser Kernproblem. Man bräuchte so viel und wer soll es alles machen ?
Jeder findet es gut aber wer kann hier knallhart auch die Jobs übernehmen, hat die Zeit und den Gesundheitsstatus dazu?

Mir selbst raucht oft die Birne. Bin froh wenn ich meinen Job halbwegs halten kann, da ich derzeit extrem am Limit gehe und hier zudem familiäre Verpflichtungen habe. Das Forum und meine eigene Situation als Familienvater reichen mir nebenher schon vollkommend. Hätte ich keine Job mehr und bräuchte diesen Existenzkampf nicht mehr stetig täglich kämpfen, könnte ich mich als Erwerbsgeminderter wohl eher noch aktivieren und motivieren. Ich selbst würde jederzeit zuarbeiten und auch alles zum Thema Verein unterstützen, nur würde ich da keine führende Rolle einnehmen können.

Es gibt in der Flox-Szene bzw. FB-Gruppen und hier im Forum einen sehr engagierten Anwalt. In wie weit dieser in diesen Vereins-Belangen aktiv werden möchte steht auf einem anderen Blatt.

Gruß Schorsch


Zurück zu „Allgemeine Plaudereien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste