Fragen zu Bestrahlungs- / Stosswellen- / Schallwellentherapie und Tapen

Daggi
Erfahrene(r)
Erfahrene(r)
Beiträge: 10
Registriert: 24. Jul 2017, 10:12

Fragen zu Bestrahlungs- / Stosswellen- / Schallwellentherapie und Tapen

Beitragvon Daggi » 11. Aug 2017, 19:20

Hallo liebe Leser
nachdem ich massive Probleme mit den Achillessehnen und der Sehnenplatte in den Fersen
habe, hat mir der Orthopäde folgende Methoden vorgeschlagen:
(Ibuprofen, Diclofenac eingenommen hat nichts gebracht und ist auch eher nicht die Problemlösung oder?!)

1. Röntgenbestrahlung
Orthopäde hat gemeint, dass die Entzündung damit zum Stillstand kommen könnte
Strahlungsdosis wäre sehr gering und stellt keine Gefahr dar.
Regt das den Stoffwechsel an
Habt ihr damit Erfahrung?
Auf was müsste ich achten?


2. Stosswellentherapie
von Schorsch habe ich soweit gelesen, dass das etwas Linderung bringen kann.
(Schorsch evtl. kannst Du das auch noch weiter ausführen - Herzlichen Dank)
Ich weiss aber nicht in welcher Stärke man das einsetzen sollte usw.
Orthopäde hat gemeint man müsste bei mir wenn schon, recht stark einsteigen, weil das so großflächig wäre.
Dies hat mich dann doch abgeschreckt, da das Bindegewebe / Sehne evtl. noch zu wenig fest ist ?
Was sollte ich beachten?

Novafon
Meine Heilpraktikerin hat mir noch ein Gerät mit Schallwelllen empfohlen
sehe aber das dass mehr Vibrationswellen sind
https://www.novafon.com/de/lokale-vibra ... nd-einfach
hat jemand Erfahrung damit?


Tapen
Da ich die Stosswelle noch nicht wollte, hat der Orthopäde mir die rechte Achillessehne von der Sprechstundenhilfe tapen lassen, um Entlastung zu bringen. Kostete 15 Euro. Kann ich einige Tage
tragen. War das gut investiertes Geld?
Was habt ihr damit für Erfahrung

Ganz herzlichen Dank für Eure Antworten
Daggi



Online
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 98
Registriert: 10. Jun 2017, 22:55

Re: Fragen zu Bestrahlungs- / Stosswellen- / Schallwellentherapie und Tapen

Beitragvon Maximus » 13. Aug 2017, 23:47

Hallo Daggi,

mit o.g. Mitteln hab ich keine Erfahrung und kann daher nichts zu beitragen.

Gruß
Maximus

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 457
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Re: Fragen zu Bestrahlungs- / Stosswellen- / Schallwellentherapie und Tapen

Beitragvon Schorsch » 14. Aug 2017, 12:29

Hallo Daggi,

also Stoßwelle sollte man meiner Erfahrung nach erst nach einer gewissen Zeit Postflox testen. Ca. 6 Monate später je nachdem.
Denn Anfangs ist das Gewebe ziemlich vorgereizt von flox und daher ist Vorsicht geboten. Grundsätzlich sollte man mit wenig Intensität starten und ggf. erstmal mit einer Seite anfangen um die Wirkungsweise zu testen. Ich hatte das immer mit weniger Druck machen lassen. Natürlih tut es auch dabei etwas weh ist unangehehm. Man hat danach auch 2-3 Tage deutlich gereiztes Gewebe, dass bessert sich aber dann ganz gut und es kommt zum Fortschritt. So war es zumindest bei mir.

Wie gesagt da gibt es unterschiedliche Erfahrungen einfach probieren. Ggf. mit den Orthopäden handeln und mehrere Stellen machen lassen. Das ist für die eine Gelddruckmaschine und wenn einem einer wirklich Helfen will macht er auchmal glei die LWS mit.

Das Novafon ist sicherlich sehr gut. Kostet halt aber solltest du dir mal anschaffen. Ich selbst habe ja ein U-Schallgerät für 150 Euro. Such mal den Bericht unter den Therapiemöglichkeiten hier habe ich sehr konkrete Infos eingestellt. Das brachte und bringt mir heute noch viel. Wenn ich heute nochmal investieren würde würde ich mir das Novafon holen. Als richtig gefloxter mit verschiedenen Stellen lohnt sich so ein Gerät definitiv. Das macht man abends auf der Couch vorm TV regelmäßig dann bringt das was.

Tapen ist Schwachsinn genau wie die Bandagen, das scheuert nur und wird schlimmer. Wir haben keine Sportverletzung. Auch Fersenkeile bitte immer nur kurzzeitig bei Belastungen einlegen wegen der Verkürzung der Sehnen.


Zur Röntgenbestrahlung kann ich nichts sagen. Würde aber eher U-Schall oder Stoßwelle machen. Matrix Rhytmusherapie soll auch gut sein. Es gab auch einen Flox der in der Akutphase mit Eigenbluttherapie bei der A-Sehne Erfolg hatte. Wenn man eh Geld hat und die Schmerzen recht fies einschränkend würde ich hier einfach mal durchtesten. Auf keinen Fall Pillen oder Pharmaschrott einnehmen.

Gruß Schorsch


Zurück zu „Therapiemöglichkeiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast