Ein Jahr Fluorchinolone-Forum! Die Chronik, Zahlen, Daten, Fakten....hier KLICK

Labortests und Blutbild

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 516
Registriert: 7. Okt 2016, 09:36

Labortests und Blutbild

Beitragvon Schorsch » 21. Jul 2017, 12:22

Hallo,

anbei einige beispielhaften Labor-Analysen und Blutbilder aus einem anderen Themenverlauf, um etwas Ordnung in die Forumsstruktur zu bekommen.

Gruß Schorsch



Ulla Dewdney
Fortgeschrittene(r)
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 21
Registriert: 31. Jan 2017, 17:29

Re: Labortests und Blutbild

Beitragvon Ulla Dewdney » 9. Okt 2017, 10:29

Hallo Schorsch,

habe mich von der homöopathischen Behandlung schon seit ein paar Wochen verabschiedet. Dieser Ärztin habe ich leider vertraut und es ist so total schief gegangen. Ich hatte zu Beginn der Behandlung gesagt, daß ich einen Arzt suche, mit dem ich auf Augenhöhe reden kann – hahaha, ist wohl eine Illusion! Als mir bei meinem letzten Termin Antidepressiva vorgeschlagen wurde, habe ich die Behandlung abgebrochen. Mit den Nems habe ich dann wieder von vorne angefangen, die in den ersten Wochen nicht zu wirken schienen. Ging mir grottenschlecht, scheint aber jetzt langsam wieder etwas aufwärts zu gehen. Diese Ärztin u. auch die Apotheke hatten mir versichert, dass in den Cipro-Tropfen nichts mehr drin ist. Nach der Behandlung (1 Woche genommen) bekam ich zusätzliche Probleme: Schwindel, Schluckbeschwerden, Jucken, laufen noch schlechter (linke Fußsehne), Daumensehne beschädigt (soll operiert werden, wenn es nach 3 Wochen nicht besser ist, ist ja alles nicht so schlimm)! Die Ignoranz der Ärzte ist unglaublich. Man sieht es mir nicht an, ist einerseits gut, andererseits könnte ich heulen. Mein Fazit: Homöopathie ist wirksam, jedoch wahrscheinlich nur bei Befindlichkeitsstörungen!
Auf Facebook (bei Sven Forstmann) hatte „Winter“ geschrieben, dass sie einen Arzt kennt der Spezialist für Mitochondrien ist.Auf meine Bitte in Facebook, Winter möchte mir den Arzt bitte mal mitteilen, habe ich leider nichts gehört. Habe aber gesehen, dass Du sie auch danach gefragt hattest. Kennst Du diesen Arzt und darfst Du in nennen? Ich würde sonstwohin fahren, um Hilfe zu bekommen. In Köln gibt es einen Dr. Salewski und von einem Dr. Klinghardt habe ich gehört. Durch meine Erfahrungen mit Ärzten bin ich mir nicht mehr sicher, ob die nur ihre Medizin verkaufen wollen, oder tatsächlich die Mitochondrien behandeln können. Hatte bei Herrn Gräber angefragt, ob er eine Klinik oder Arzt/Heilpraktiker kennt, er hat mich auf seine Foren (da möge ich die Fragen stellen) hingewiesen, da er keine Zeit für eine Antwort habe. Seit August 2016 habe ich ja erst herausgefunden, daß ich wahrscheinlich gefloxt bin. Im Juni/Juli hatte ich in der Uniklinik Münster eine Facettenbehandlung (Cortison) für meine Rückenschmerzen machen lassen, es ging mir danach noch viel schlechter und daraufhin habe ich erst recherchiert. Als ich einiges über Cipro gelesen hatte, habe ich eine Blutuntersuchung (Schwermetalle, Mineralien und Vitamine) machen lassen, war alles im grünen Bereich.
Jetzt möchte ich noch mal eine Blutuntersuchung machen und zwar außer dem üblichen Vit. D, B 12 usw. auch einiges, was ich im Forum gelesen habe. Weiß aber nicht was nun wirklich Sinn macht. Obwohl ich vieles wohl selbst zahle, möchte mein Arzt einen Zettel, was da untersucht werden soll, ehe er das unterstützt.
Dürfte ich Dir vielleicht einen Link mit den möglichen Blutuntersuchungen die ich in Erwägung ziehe, per Mail zusenden? Und Du kreuzt mir bitte an, was sinnvoll ist: kannst Du mir da helfen? Du kannst es mir per Mail zurücksenden. Ich kämpfe auf allen Fronten, aber ich kenne niemand der das weiß. Wie machst Du das denn. Seit Jahren komme ich kaum zu einer anderen Beschäftigung. Ich mag das nicht mehr. Nehme viele Nems, man behandelt sich ja praktisch selbst. Da bin ich mir auch nicht sicher, weil ich leider dazu neige zuviel zu machen. Ärzte null Interesse.
Habe viel zu viel geschrieben, du hast mit dem Forum schon genug zu tun. Aber leider kenne ich keinen, an den ich mich damit wenden kann. Oder weißt Du, wer sich damit sonst auskennt und bereit ist, mir zu helfen? Könnte man nicht eine Liste diesbezüglich ins Forum stellen?
Denke bitte nicht, ich würde dir jetzt dauernd mit Fragen kommen.
Viele Grüße Ulla D.

Mail: u.dewdney@t-online.de - wenn es besser passt, könnten wir auch gerne mal telefonieren.

Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 179
Registriert: 10. Jun 2017, 22:55

Re: Labortests und Blutbild

Beitragvon Maximus » 9. Okt 2017, 13:58

Hallo Zusammen, Hallo Ulla,

anbei allgemein sinnvolle Laboruntersuchungen zum Ausdrucken und Vorlage beim Hausarzt ( fertig angekreuzt ).

Allgemein_Version_2_01.pdf

Männer kreuzen statt Progesteron > Testosteron an.

Niedergelassene Ärzte haben ein Laborbudget !!!

Beispiel : Allgemeinarzt : 501 Behandlungsfälle

Berechnung des Wirtschaftlichkeitsbonus nach 32001 (ohne Budget­über­schreitung)* 8517 Punkte 896.84 Euro
Berechnung des Laborbudget (Allgemeine Laboratoriums­untersuchungen nach 32.2) 4509 Punkte 479.68 Euro
Berechnung des Laborbudget (Spezielle Laboratoriums­untersuchungen nach 32.3) 7014 Punkte 694.46 Euro

= 2070.98 Euro im Monat oder 24851.76 im Jahr.

Es gibt somit keinen Grund, einen Allgemeinarzt Laborleistungen patientenseitig zu erstatten.

Sollte der Arzt auf patientenseitige Kostenübernahme bestehen "Nein" sagen, das ist zu teuer, da kommen hier locker 300 Euro raus.

Ausnahme IGel Leistungen, diese werden von der Krankenkasse nicht erstattet.

Um der Geschäftemacherei von angeblichen Spezialisten ein Ende zu setzen, es gibt ein einfaches und wirksames Mittel.
Wenn der angebliche Spezialist vom Patienten Geld haben will, laut und deutlich "Nein" sagen und die Praxis verlassen.
Das spart Geld und Zeit und Enttäuschungen.

Gruß
Maximus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Zwinge
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 79
Registriert: 29. Dez 2016, 09:40

Re: Labortests und Blutbild

Beitragvon Zwinge » 9. Okt 2017, 22:52

Hi Maximus, das mit dem Laborbudget habe ich auch zu spüren bekommen, wusste aber nichts davon. Ich dachte es mir nur. Weil auf die von Dir miterstellte Liste sagte die Ärztin nur eine Wunschliste also und fing an zu streichen. Der Arzt im MVZ lehnte die Behandlung komplett ab. Er sei ein Facharzt und es ist ein Überweisung nötig. Das hätte mir die Schwester auch sagen können. Am 2.11. habe ich jetzt Termin. Was Sie nehmen will weiß ich noch nicht. Billirubin und Triglyzeride sollen aber dabei sein. Auf clostridium difficile sagte Sie nur: "Haben Sie grünen Durchfall?" Mit diesen Vollidioten habe ich sowas von abgeschlossen. Grüsse Zwinge

Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 179
Registriert: 10. Jun 2017, 22:55

Re: Labortests und Blutbild

Beitragvon Maximus » 10. Okt 2017, 01:46

Hallo Zwinge,

das ist natürlich sehr frustrierend, zumal diese Ärzte im Unrecht sind.

Es handelt sich hier nicht um Wunschleistungen, die nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung gehören,
sondern um Laborleistungen die zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung gehören.

Die Stuhlfarbe lässt keinen Rückschluss auf den Gesundheitszustand zu. Wenn das der Fall wäre, würden die Labore die Stuhl-
farbe anhand einer Farbskala bestimmen, anstatt aufwendig nach Clostridien-Toxinen und anderen Durchfall-Erregern zu suchen.

Gruß
Maximus

Ulla Dewdney
Fortgeschrittene(r)
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 21
Registriert: 31. Jan 2017, 17:29

Re: Labortests und Blutbild

Beitragvon Ulla Dewdney » 12. Okt 2017, 17:17

Hallo Schorsch und hallo Maximus,
will mich nur eben für eure Antwort bedanken, habe momentan wieder Art Rückfall - dachte es ging etwas besser.

Schorsch, ich nehme seit Anfang des Jahres Cannabis-Öl. Läßt mich etwas besser schlafen.
Habe Sonntag Termin bei einem Arzt der sich mit Cannabis auskennt, (wegen Schmerzen u. Schlaflosigkeit).
Kann jetzt nicht mehr schreiben.

Viele Grüße Ulla


Zurück zu „Diagnosemöglichkeiten und Medizinische Testverfahren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste