Persönliche FQAD-Beratung: Informationen hier

Hier geht es zur Mediatheke KLICK

Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

Ursel
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 9
Registriert: 05.05.2021, 10:12

Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27505

Beitragvon Ursel » 05.05.2021, 10:28

Hallo zusammen,
hab von Nov 2020 bis Jan 2021 3 x Levofloxaxin aufgrund eines heftigen Keims/Harnwegsinfekt nehmen müssen. März bekam ich massives Hautbrennen an den Oberschenkeln und Arme. Lies dann zwar irgendwann nach, aber Kribbeln, Stechen blieb ....hauptsächlich an den Beinen/Oberschenkeln. Lt. Blutwerte, Neurologe alles ok. D3 liegt bei 18,1. Was jetzt ganz massiv dazu kam, ist das Hautbrennen bei Lichteinwirkung. In der Wohnung noch einigermaßen erträglich, aber im Freien nicht auszuhalten. Sobald Licht, Sonne, Wärme auf die Beine kommt, fängt es mega an zu brennen. In der Wohnung lässt es irgendwann nach. Bin am durchdrehen. Habe Angst, rauszugehen. Saß in der Sonne mit langen Hosen und bekam erst das Brennen und dann sah ich einen netzförmigen Ausschlag auf den Oberschenkeln, der dann irgendwann verblasste. Lt. Hausarzt ist der D3 Wert nicht so schlecht, soll 1000 Dosis nehmen. Sonnencreme oder andere Hautcreme brennt auch . Wer hat Erfahrung mit so einem Hauptproblem und kann mir helfen? Danke im Voraus. VG Ursel



Karlken
Moderator
Moderator
Beiträge: 744
Registriert: 14.06.2018, 15:36

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27507

Beitragvon Karlken » 05.05.2021, 11:51

Hallo Ursel

Herzlich Willkommen im Forum.

Meine Hautausschläge nach Levofloxacin liegen nun schon ca. 30 Monate hinter mir.
Hatte jedoch nicht das Gefühl dass bei mir Lichteinwirkung damit etwas zu tun hatte.
Kann dir also in dieser Richtung nicht weiterhelfen.

Allerdings kann ich dir sagen das dein D3-Wert nicht in dem Bereich liegt der gemeinhin empfohlen wird.
18,1 ??, welche Einheit auch immer, ist definitiv zu niedrig!
Mittlerweile raten Experten zu 40-80 ng/ml
Mit 1000 Einheiten D3 wirst du diesen Mangel auch nicht so schnell beheben können.
Hier solltest du für etwa 2 Wochen 10000 Einheiten, folgend 5000 Einheiten zuführen.
Nach etwa 3 Monaten wäre eine erneute Bestimmung des D3- Wertes zu empfehlen.
Zu beachten ist bei der höherdosierten Gabe von D3 dass auch u.a. K2 supplementiert wird!

m.f.G.
Karlken
Levofloxacin 30.04. - 03.05.2018 je Tag 1x500mg

Ursel
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 9
Registriert: 05.05.2021, 10:12

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27508

Beitragvon Ursel » 05.05.2021, 11:57

Hallo Karlken,
vielen Dank für deine Antwort. Find auch, dass der zu niedrig ist. Die Ärztin wollte mir ja gar nix geben. Soll Sonne tanken. Wie denn, wenn alles anfängt zu brennen? Werde jetzt auch den D3 Wert erhöhen mit 5000 und dann sehen, was passiert und dann weiter erhöhen. K2 Tropfen hab ich mir auch bestellt. Werde ja hoffentlich sehen, obs schon mal besser wird.
VG Ursel

cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1300
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27509

Beitragvon cf12 » 05.05.2021, 12:16

Hallo Ursel,

herzlich willkommen im Forum und zu den Vitaminen D/K2 gehört auch hochdosiertes Vitamin A. Ich verwende vor dem Sonnenbaden täglich 500 mg Vitamin B5 und es hilft. Astaxanthin ist ein natürlicher Sonnenschutz. Viel Erfolg! :)

Viele Grüße

cf12

Ursel
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 9
Registriert: 05.05.2021, 10:12

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27511

Beitragvon Ursel » 05.05.2021, 12:22

Hallo cf12,
vielen Dank für deine Antwort. Astaxanthin wurde mir auch empfohlen. Allerdings bekam ich 2 Stunden später nach der Einnahme Hautbrennen. Also mehr Hautbrennen wie vorher. Ich glaub die Dosis war zu hoch. Mir wurde empfohlen, 2 x 2 Stück zu nehmen. 2 Stück haben 15 mg Astaxanthin. Jetzt wurde mir gesagt, das ist zu hoch und soll max. 4 - 8 mg nehmen. Hab mir jetzt die niedrigere Dosis bestellt und werde die dann nehmen.
Vitamin B 12 und B9 waren im Normalbereich. Ist B5 das gleiche wie Astaxanthin?
VG Ursel

Fibi
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 176
Registriert: 02.05.2020, 10:51

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27513

Beitragvon Fibi » 05.05.2021, 12:37

Hallo!
Nein, Astaxanthin ist kein B-Vitamin. Es ist ein sehr gutes Antioxidant/Radikalfänger.
Ich würde auch mit 4mg beginnen. Wenn man es gut verträgt und noch hohen oxidativen Stress (Blutwerte) hat, kann man es aber auch hochdosieren (Frauen bis ca. 16mg/d).
Gute Besserung!
Ciprofloxacin 500 (1-0-1) für 5 Tage

Ursel
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 9
Registriert: 05.05.2021, 10:12

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27514

Beitragvon Ursel » 05.05.2021, 12:46

Hallo Fibi,
vielen Dank für deine Antwort.
VG Ursel

cf12
lvl 7
lvl 7
Beiträge: 1300
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27529

Beitragvon cf12 » 05.05.2021, 21:27

Hallo Ursel,

Vitamin B5 ist Pantothensäure und sehr gut für die Haut. Auch Vitamin A ist gut für die Haut/Augen. Viel Erfolg! :)

Viele Grüße

cf12

Ursel
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 9
Registriert: 05.05.2021, 10:12

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27530

Beitragvon Ursel » 05.05.2021, 21:31

Hallo cf12,
vielen Dank für deine Antwort.
VG Ursel

Momo
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 478
Registriert: 28.02.2020, 00:16

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27531

Beitragvon Momo » 05.05.2021, 21:38

Hallo Ursel,
wenn das Brennen neuropathisch ist, könnte hochdosiert 150 bis 300 mg Benfotiamin helfen und/ oder Uridinmonohosphat.
Auf jeden Fall auch an hochdosiert Magnesium denken.
Hast du noch andere NW?

LG Momo
Liebe Grüße Momo
7 Tage Metrodinazol und Ciprofloxacin
Februar 2020

Ursel
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 9
Registriert: 05.05.2021, 10:12

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27532

Beitragvon Ursel » 05.05.2021, 21:48

Hallo Momo,
vielen Dank für deine Antwort.
Mein größtes Problem ist im Moment, dass mir die Haut verstärkt brennt, sobald es wärmer wird oder die Sonne auf den Körper bzw.. Beine scheint. Speziell die Oberschenkel brennen, sobald ich nur raus ins Freie geh. Hab lange Hosen an und es brennt. Selbst als ich im Garten saß im Schatten und ein Sonnenstrahl aufs Bein schien, fing es an zu brennen. Bekam sogar schon einen netzförmigen Ausschlag unter den langen Hosen als ich ca. 2 Stunden auf dem Balkon saß und die Sonne auf die Beine bescheint hat. Ist es bewölkt, ist es etwas erträglicher. Hast du eine Ahnung, was das sein könnte? Histamin?
VG Ursel

Jens_86
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 253
Registriert: 22.01.2020, 17:56

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27536

Beitragvon Jens_86 » 06.05.2021, 09:32

Momo hat geschrieben:Hallo Ursel,
wenn das Brennen neuropathisch ist, könnte hochdosiert 150 bis 300 mg Benfotiamin helfen und/ oder Uridinmonohosphat.

LG Momo


Hallo,

Will bei diesem Tipp einhaken. Benfotiamin ist ein gutes neuroprotektives Mittel das ich auch nehme. Hinsichtlich Uridin muss man beachten, dass dieser Wirkstoff in erster Linie dabei hilft, die Myelinschicht in größeren Nervenfasern zu reparieren. Bei einem Brennen auf der Haut oder darunter handelt es sich idR um eine sog. Small Fiber Neuropathie. Bei der sind die kleinsten sog. C-Fasern beteiligt, die aber über keine Myelinschicht verfügen. Uridin wird da vlt. nicht helfen (aber auch nicht Schaden).

Ich kann hierfür Alpha Lipon Säure empfehlen. Langsam mit der Dosierung anfangen, der therapeutisch wirksame Bereich beginnt laut Dr. Pieper bei 1200mg täglich. Damit ist das Brennen auf meiner Haut fast durchgehend weg.
Leben ist was man draus macht.

Ursel
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 9
Registriert: 05.05.2021, 10:12

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27537

Beitragvon Ursel » 06.05.2021, 09:46

Hallo Momo,
vielen Dank für deinen Tipp. Lt. Neurologe wäre mit den Nerven alles ok. Aber ich werd mich mal bei Alpha Lipon Säure einlesen. Kann das auch nach hinten los gehen? Hab so ne Angst, was auf eigene Faust zu probieren, weil ich ja gar nicht genau weiß, was das Brennen ist. Gibt so viel, woher das kommen könnte.
VG Ursel

Jens_86
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 253
Registriert: 22.01.2020, 17:56

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27538

Beitragvon Jens_86 » 06.05.2021, 10:17

Sofern der Neurologe keine Hautbiopsie gemacht hat und nur die Nervenleitgeschwindigkeit gemessen, kann man das nicht sicher beurteilen, da bei einer Small Fiber Neuropathie die Leitgeschwindigkeit unauffällig ist. Auch Sensibilität kann normal sein.

Ich würde mit Alpha Lipon Säure langsam und niedrig beginnen, bei uns kann tendenziell alles nach hinten losgehen. Einfach zB mit 300mg anfangen und dann steigern.
Leben ist was man draus macht.

Ursel
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 9
Registriert: 05.05.2021, 10:12

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27539

Beitragvon Ursel » 06.05.2021, 10:49

Hallo Jens,
ok...danke.
VG Ursel

Momo
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 478
Registriert: 28.02.2020, 00:16

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27541

Beitragvon Momo » 06.05.2021, 12:35

Hallo Ursel,
ja ich hatte am Anfang auch Angst auf eigene Faust Dinge einzunehmen, von denen ich bis dahin noch nie gehört hatte. :)

Benfotiamin in der Dosierung 300mg hat mir der Mitoarzt ohne Labortest gleich verordnet. Da kann man demnach nicht soviel falsch machen. Trotzdem vorsichtig ein Mittel nach dem anderen zu nehmen , damit man ggf. weiss , was man nicht vertragen hat. Ich kann z.B
Kein NAC nehmen, weil es bei mir den Blutdruck senkt. Glutathion oral vertage ich aber gut.

Mit A-L-Säure habe ich keine Erfahrung.

LG Momo
Liebe Grüße Momo
7 Tage Metrodinazol und Ciprofloxacin
Februar 2020

Karlken
Moderator
Moderator
Beiträge: 744
Registriert: 14.06.2018, 15:36

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27544

Beitragvon Karlken » 06.05.2021, 14:42

Hallo zusammen

Ich möchte die Aussage von Jens_86

Ich würde mit Alpha Lipon Säure langsam und niedrig beginnen, bei uns kann tendenziell alles nach hinten losgehen. Einfach zB mit 300mg anfangen und dann steigern.


stützen.

Ich hatte nach 2 Jahren postflox Brennen, Schmerz im insbesondere rechten Unterarm und der rechten Hand.
Mit steigender Tendenz zum Schlechten.
In irgendeinem Thread hatte mir Jens die R-Alpha Liponsäure wieder ins Gedächtnis zurückgerufen.
Innert 2 Wochen gab es deutliche Verbesserungen und das schon mit einer Dosierung von anfänglich 1 Woche 300 mg,
danach 600mg tgl. Verbesserung gefühlt min. 90%.

Ja, Liponsäure kann natürlich auch nach hinten losgehen. Liponsäure ist durch ihre Eigenschaft Metalle zu binden, geradezu prädestiniert ähnliche Beschwerden wie Flox auszulösen.

Man könnte durch eine gezielte Zufuhr von Metallen, Kupfer, Zink, Magnesium, Eisen, Mangan usw. dem eventuell vorbeugen.
Zwischen der Einnahme der RALA und den Metallen sollte zudem eine gewisse Mindestzeitspanne liegen.
Ich habe mich hier auf Minimum 2h festgelegt.

m.f.G.
Karlken
Levofloxacin 30.04. - 03.05.2018 je Tag 1x500mg

Benutzeravatar
EagleEyeC
lvl 6
lvl 6
Beiträge: 704
Registriert: 28.05.2019, 17:31

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27549

Beitragvon EagleEyeC » 06.05.2021, 18:17

Andere Möglichkeit dem vorzubeugen ist die Einnahme von ALA nach Andrew H Cuttler.
Alle 90 Minuten eine tiefe Dosierung ALA, somit passiert keine Umverteilung der Schwermetalle.

Übrigens nach Kuklinski sind 300mg ALA genug, zumindest um den mitochondrialen Stoffwechsel zu pushen.

Lg. Marco

Ursel
lvl 1
lvl 1
Beiträge: 9
Registriert: 05.05.2021, 10:12

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27550

Beitragvon Ursel » 06.05.2021, 18:23

Hallo zusammen,
vielen Dank für eure Antworten. Muss mich mal mit allem einlesen.
VG Ursel

hope2
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 158
Registriert: 15.10.2019, 14:26

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27586

Beitragvon hope2 » 10.05.2021, 09:07

Guten Morgen Ursel,

ich habe Deinen Thread erst jetzt gelesen.
Ich reihe mich hier unter Euch, das Hautbrennen unter Sonnenlicht begleitet mich seit 2019.
Für dieses Jahr hatte ich mir eine evtl. leichte Besserung erhofft... Mit dem gestrigen ersten, richtig warmen Tag ist diese Hoffnung erloschen.
Fünf Minuten draußen in der Sonne - heftiges Brennen in den Extremitäten, Kopfschmerzen und Sehstörungen, die Sehnen an der HWS rechts versteift, sind die Folge. Wieder das widerliche Gefühl, mir platzen die Arme und Beine, der Kopf auf, "weil kein Platz mehr für die Zellen in meinem Körper ist"; Stromnetz Gefühl im gesamten Körper. Lichtempfindlich sowieso und in Folge der Schmerz-/Reizüberflutung total geräuschempfindlich.
Werde mich wie die letzten Jahre nur langsam an die sommerlichen Temperaturen herantasten. Ist jedes mal ein weiterer kuzer Schock. als Naturmensch durch und durch, nicht mehr wie fast mein ganzes Leben lang den gesamten Tag bis zum Sonnenunterganng draußen zu verbringen...
Tipps, die ich Dir geben kann: Falls Du in die Sonne musst, gute Sonnencreme, am besten mineralische benutzen und was leichtes, auch langärmeliges anziehen. Wildseide oder Leinen kühlt auch bei heißen Temperaturen die Haut angenehm ab und schützt etwas vor den Son nenstrahlen. Halte Dich eher in schattigen Bereichen auf.

Euch allen Dankeschön für die Tipps.
Werde nach dem erhöhten Q10 Versuch, den Dr. Pieper mir wegen meinem massiven CFS angeraten hat, auch mit ALA starten - davor ängstige ich mich ein wenig.
Würde mich über PNs bezüglich der Produkte, mit denen Ihr einen gewissen Erfolg erzielt habt, sehr freuen.

Ach ja, eine Hautbiopsie b. V. auf SFN wurde im Januar in München durchgeführt - ohne Ergebnis... Leider. Lässt mich vor fast jedem Doc wieder als Psychosomatikerin da stehen..
Bin am Überlegen, eine zweite in Würzburg durchführen zu lassen. Doch erstmal hat vieles andere Priorität.

Hab talle einen guten Wochenbeginn.

Liebe Grüße,


hope2
Levofloxacin 500mg 10.2017, 10 Tage
Ciprofloxacin 250mg 9.2019, 1,5 Tage

mike217
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 207
Registriert: 03.01.2020, 22:35

Re: Levofloxacin / Hautbrennen und Sonnenempfindlichkeit

#27588

Beitragvon mike217 » 10.05.2021, 10:59

EagleEyeC hat geschrieben:Andere Möglichkeit dem vorzubeugen ist die Einnahme von ALA nach Andrew H Cuttler.
Alle 90 Minuten eine tiefe Dosierung ALA, somit passiert keine Umverteilung der Schwermetalle.

Übrigens nach Kuklinski sind 300mg ALA genug, zumindest um den mitochondrialen Stoffwechsel zu pushen.

Lg. Marco



Dass mit dem Stoffwechsel mag stimmen, aber bei einer Neuropathie reichen 300mg nicht.
Erste Anzeichen einer Verbesserung wurden in Studien erst ab 600mg beobachtet und spürbare Verbesserungen so ab 1200mg täglich.

Aber Jens hat das schon ganz gut erklärt. Ich würde auch erst einmal mit 300-600mg anfangen und dann bei Verträglichkeit mit der Dosierung hochgehen. Morgens am besten einen A-Z Komplex einnehmen, der auch Spurenelemente und Mineralien enthält und abends/nachts vor dem Schlafengehen einen Multimineral & Spurenelemente Komplex einnehmen. Man könnte dann noch Selen und/oder Huminsäure noch zum Binden der Schwermetalle einsetzen, die evtl. durch ALA freigesetzt wurden.

Weitere therapeutische Maßnahmen wenn es mit ALA nicht besser wird: Hochtontherapie (HTENS) in Erwägung ziehen und alles was den Stoffwechsel in Gang bringt. Zum Beispiel - vorausgesetzt man fühlt sich fit genug bzw ist in der Lage dazu: Sport (z.B. Radfahren/Joggen/Gymnastik/Schwimmen,Übungen mit dem eigenen Körpergewicht wie Burpees), sowie Vibrationsplatten, Sauna, Rotlicht/LLLT Bett Therapien.

Aber bevor man viel Geld für Therapien oder Geräte ausgibt und zuvor ALA noch nicht probiert hat, so würde ich aber erst einmal mit ALA starten und dann nach einigen Wochen/Monaten schauen wo man steht und ggf über weitere Optionen nachdenken.

Wichtig ist übrigens auch die Zufuhr von Antioxidantien (neben ALA noch NAC und/oder Glutathion) und alles andere was den Mitochondrien hilft und unterstützt (z.B. Q10/PQQ), ausreichende Vitamin-Zufuhr, Fettsäuren wie Omega-3 (hochdosiert) & Gamma Linol Säure (GLA).
10x Levofloxacin (September 2019) Dosierung nicht mehr bekannt
4x Levofloxacin (0-1-0) 500MG (Dezember 2019)


Zurück zu „Erste Hilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast