Schub psychologisch/physikalisch Betroffener

Harry Davis

Schub psychologisch/physikalisch Betroffener

#24070

Beitragvon Harry Davis » 10.09.2020, 12:05

Hallo,

der Threat mit den Rückfällen viewtopic.php?f=35&p=24049#p24049 hat mich auf die
Frage gebracht ob es Unterschiede gibt zwischen den eher psychisch Betroffenen (Angst, Panik, Selbstmordgedanken)
und den physikalisch Betroffenen (Sehenrisse, Körperbrennen/schmerzen).

Gibt es da Unterschiede? So wie physikalisch mehr betroffen sind als psychisch? Klar kann man das nicht zu 100%
feststellen weil ein Mensch mit Panikattacken nicht sofort an ein Antibiotikum denkt. Oder ein Knochenarzt nicht sofort
auf die Idee kommt mit Flox?

Wie seht ihr das? Für mich geht es ja recht gut nach oben, möchte aber gern mehr Verständnis gewinnen.

LG, Harry



Momo
lvl 5
lvl 5
Beiträge: 400
Registriert: 28.02.2020, 00:16

Re: Schub psychologisch/physikalisch Betroffener

#24540

Beitragvon Momo » 03.10.2020, 00:32

Hallo Harry,
das Thema Schübe ist grade in Bezug auf die Psyche schwierig, denn
ich habe unter der Einnahme von Cipro eine gesteigerte Emotionalität entwickelt.
Diese hatte ich immer wieder, aber meine Stressoren in dieser Zeit waren extrem. Schlaganfall meines Mannes und meine eigenen andauernden Kieferschmerzen u.a.
Dann Schafprobleme , die für sich schon auf die Psyche gehen können.
Selbst in dem Schub vor ein paar Wochen, den ich im Nachhinein so bezeichnen würde, konnte ich kaum unterscheiden, ob wieder die Emotionalität der Anfangszeit da war oder Folgen durch die anderen NW samt Schafprobleme durch Pulsierende Ohrgeräusche.
Wahrscheinlich kann man nur bei so gravierenden psychischen NW wie deinen feststellen, wie Schübe der psychischen NW aussehen.
Und jede/r mit zusätzlichen körperlichen Beschwerden gerät in so eine Spirale, dass Ursache und Wirkung kaum noch zu trennen sind.
Ich glaube, dass die psychischen NW so ungeklärt bleiben, weil wir alle nach flox ein Art Trauma entwickeln und dann nur noch bei schweren Fällen zu unterscheiden ist, ob Trauma oder direkte floxfolge. Vor allem weil die Ärzte von Flox ja nichts wissen wollen. Ich denke, ohne die psychische Beeinträchtigung durch Flox hätte ich die anderen Dinge in dieser Zeit besser verkraftet. Ich hatte 0 stressreselienz .
Insofern gerät man durch Flox in einen Teufelskreis. Ich hab die starke Emotionalität nur bewusst wahrgenommen, weil ich am 4. Tag der Einnahme zu einer Beerdigung ging und einen Moment lang sehr bewusst wahrgenommen hab, dass irgendwas nicht stimmt.
Menschen mit starken NW oder Suizidgedanken kommen vielleicht auf die Idee der NW, aber leichte Fälle auch nicht. Hätte ich nur ein Supraspinatussehnensyndrom nach gut 2 Monaten entwickelt, dann wäre ich nicht im forum. So wird es viele geben, die nur leichte psychische Probleme haben, die auch keinen Zusammenhang herstellen, vor allem je nach Erkrankung gegen die flox verschrieben wurde.
LG Momo
Liebe Grüße Momo
7 Tage Metrodinazol und Ciprofloxacin
Februar 2020


Was This Topic Useful?

Zurück zu „Allgemeine Plaudereien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast